« zurück zur Synchronsprecher - Synchronstimmen Startseite

Synchronsprecher Kiefer Sutherland = Tobias Meister

synchronsprecher_kiefer_sutherland

©

Sag es weiter:

Jetzt anfragen

Synchronstimme Kiefer Sutherland

Stimme 1

Biographie Kiefer Sutherland

* 21. Dezember 1966 in London, England

Kiefer William Frederick Dempsey George Rufus Sutherland hat seinen ungewöhnlichen Namen dem Regiesseur Warren Kiefer zu verdanken. Dieser gab seinem Vater, Schauspieler Donald Sutherland, die erste Filmrolle. Aus Dankbarkeit floss der Gedanke mit in die Namensgebung seines Kindes mit ein. Die zahlreichen anderen Namen sind ebenso anderen Personen zuzuordnen, die Donald Sutherland in seinem Leben geholfen haben. Mit Ausnahme von Rufus.

Kiefer Sutherland startete seine Schauspielkarriere 1983 mit dem Film „Max Dugan Returns", in welchem er zusammen mit seinem Vater Donald zu sehen ist. Nur ein Jahr später hatte Kiefer seinen ersten Durchbruch im Film "The Bay Boy". Für seine schauspielerische Leistung wurde er für den Genie Award nominiert, welcher quasi das Pendant zum amerikanischen Oscar darstellt. 1986 drehte Kiefer Sutherland das Drama „Stand By Me" und war ein Jahr darauf im Vampir-Thriller „The Lost Boys" (1987) zu sehen.

Der endgültige Durchbruch in Hollywood kam für Kiefer Sutherland 1990 mit dem Psycho-Thriller „Flatliners". Alles schien gut zu laufen. Privat führte er eine Beziehung mit Schauspielerin Julia Robberts, welche jedoch kurz vor der Hochzeit im Sommer 1991 zu Ende ging. Mitte der neunziger Jahre hatte Kiefer Sutherland ein Karrieretief, da er nur noch für die Rolle des Bösewichts angefragt wurde - gute Angebote blieben jedoch aus. In dieser Zeit war er in eher weniger erfolgreichen Produktionen wie "Break Up - Nackte Angst" (1998), "Dark City" (1998) oder "Ich hab doch nur meine Frau zerlegt" (2000) zu sehen, die allesamt eher mittelmäßige bis schlechte Kritiken bekamen. Sein Comeback gelang Kiefer Sutherland schließlich 2001 mit der Echtzeitserie "24", in der er die Hauptrolle des Agenten Jack Bauer spielt. 2002 erhielt er dafür den Golden Globe als bester Schauspieler, den Screen Actors Guild Award und 2006 den Emmy-Award. Die Serie, war so erfolgreich, dass insgesamt acht Staffeln gedreht wurden. Für Staffel 6 bis 8 erhielt Sutherland Gagen in Höhe von ca. 40 Millionen US-Dollar. Damit ist er der bestbezahlteste Seriendarsteller der Welt. 2012 war er wieder in einer TV-Serie des Senders Fox zu sehen. In "Touch" spielte er den Vater von Jake, einem autistischen Junge, der die Zukunft vorhersagen kann. Seit 2016 ist er in der Netflix-Serie "Designated Survivor" an der Seite von David Guggenheim zu sehen.

Neben der Schauspielerei ist Kiefer Sutherland auch Regiesseur und Produzent. Sein Debutfilm war "Ort der Wahrheit" (1997). In der Erfolgsserie "24" war sowohl als Executive Producer wie auch als Produzent tätig. Auch im Musikbusiness kennt sich Sutherland aus. Der Sänger leitet zusammen mit seinem Kumpel Jude Cole das Label "Ironworks". Als Musikproduzent veröffentlichte er 2016 sein Album "Down in a Hole", für das zusammen mit Cole die Songteste geschrieben und die Songs komponiert hat.

Auszeichnungen von Kiefer Sutherland (Auszüge):
2009 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Mini-Serie für "24 - Redemption"
2015 - Goldene Himbeere-Nominierung als Schlechtester Nebendarsteller für "Pompeii"
2007 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Serie für "24"
2006 - Emmy Award-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in einer Serie für "24"
2005 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Serie für "24"
2004 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Serie für "24"
2004 - MTV Movie Award-Nominierung als Bester Filmschurke für "Nicht auflegen!"
2004 - Screen Actors Guild Award-Gewinner als Bester Haupdarsteller in einer Serie für "24"
2003 - Screen Actors Guild Award-Nominierung als Bester Haupdarsteller in einer Serie für "24"
2002 - Golden Globe Award-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in einer Serie für "24"
1997 - MTV Movie Award-Nominierung als Bester Filmschurke für "Die Jury"
1985 - Genie Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "The Bay Boy"

Als Regisseur war er an folgenden Projekten beteiligt:
2016 - Kiefer Sutherland – Can't Stay Away
2016 - Kiefer Sutherland – Not Enough Whiskey
2013 - Max Gomez – Run from you
2009 - Billy Boy on Poison – On my Way
2008 - Lifehouse – Broken (Cameo-Auftritt)
2001 bis 2010 - 24 (Serie)
1997 - Ort der Wahrheit

Die deutsche Synchronstimme von Kiefer Sutherland ist meistens Tobias Meister.

Filmographie Kiefer Sutherland