« zurück zur Synchronsprecher - Synchronstimmen Startseite

Synchronsprecher Leonardo DiCaprio = Gerrit Schmidt-Foß

© Autoreninformationen ansehen

Leonardo DiCaprio attending the premiere of the film Shutter Island at the 60th Berlin International Film Festival by Siebbi, used under CC BY 3.0 / Photo: https://de.wikipedia.org/wiki/Leonardo_DiCaprio#/media/File:Leonardo_DiCaprio_2010.jpg / License: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Sag es weiter:

Jetzt anfragen

Synchronstimme Leonardo DiCaprio

Stimme 1
Stimme 2

Biographie Leonardo DiCaprio

Leonardo Wilhelm DiCaprio wurde am 11. November 1974 in Los Angeles, Kalifornien (USA), geboren.

Leonardo DiCaprio ist als US-amerikanischer Filmschauspieler und Produzent bekannt geworden.

DiCaprio ist der Sohn eines US-amerikanischen Comicautors mit deutsch-italienischen Wurzeln und einer Deutschen. Im Kindesalter ließen sich seine Eltern scheiden und so wurde Leo von seiner Mutter in Echo Park, Los Angeles, groß gezogen. Dort ging Leonardo zur John Marshall High School. Erste TV-Erfahrungen sammelte DiCaprio in der Fernsehserie "Romper Room". Ende der 1980er Jahre hatte Leonardo Auftritte in verschiedenen Werbespots, wie z.B. Bubble Yum. Leonardo DiCaprios Durchbruch kam 1990 mit der Rolle des Garry Buckman in der Fernsehversion des Films "Eine Wahnsinnsfamilie" (Parenthood). Sein Kinodebüt folgte ein Jahr darauf mit dem Science-Fiction-Film "Critters 3 – Die Kuschelkiller kommen" (Critters 3 - 1991). Seinen Bekanntheitsgrad steigerte der Schauspieler ausserdem durch seine Rolle in der Sitcom "Unser lautes Heim" (Growing Pains - 1991/1992). 1993 sah man Leonardo DiCaprio an der Seite von Robert De Niro und Ellen Barkin in "This Boy’s Life". Aufmerksamkeit erregte auch seine Rolle des geistig behinderten Jungen in Lasse Hallström's "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa" (What’s Eating Gilbert Grape - 1993) und bescherte ihm den ersten Oscar in der Kategorie Bester Nebendarsteller. Es folgten Filme wie "Jim Carroll - In den Straßen von New York" (1995), "Schneller als der Tod" (1995) und "Marvins Töchter" (1996). An der Seite von Claire Danes feierte DiCaprio 1996 einen großen Erfolg mit Baz Luhrmann's "William Shakespeares Romeo + Julia" (William Shakespeare's Romeo + Juliet). Auf der Berlinale 1997 wurde Leonardo hierfür mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Mit einem der kommerziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten machte sich Leo DiCaprio endgültig zum weltweiten Superstar: Zusammen mit Kate Winslet teilte er sich die Hauptrolle in James Cameron's Meisterwerk "Titanic" (1997). Der Film schlug alle Rekorde und wurde elf Mal mit dem Oscar ausgezeichnet. Ein Jahr später war Leonardo zusammen mit einem Aufgebot an Schauspielern wie Kenneth Branagh, Judy Davis, Joe Mantegna, Melanie Griffith, Winona Ryder und Charlize Theron in Woody Allen's "Celebrity – Schön. Reich. Berühmt." zu sehen. 1998 agierte DiCaprio neben John Malkovich und Gérard Depardieu in "Der Mann in der eisernen Maske" (The Man in the Iron Mask). Die Hauptrolle hatte DiCaprio 2000 in Danny Boyle's "The Beach", eine Romanverfilmung über eine abenteuerliche Rucksackreise durch Thailand. Viele Drehorte wurden danach zu touristischen Attraktionen, wie z.B. die Phi Phi Inseln. Für seine Darstellung wurde er allerdings mit der Goldenen Himbeere als „Schlechtester Schauspieler“ nominiert. In "Gangs of New York" (2002) von Martin Scorsese verkörperte Leonardo die Rolle des Amsterdam Vallon und spielte an der Seite von Daniel Day-Lewis, Cameron Diaz und Liam Neeson. In der Gaunerkomödie "Catch Me If You Can" (2002) von Steven Spielberg hatte Leo die Hauptrolle des Scheckfälschers und Betrügers Frank Abagnale, jr. und erhielt hierfür eine Golden Globe-Nominierung. Erneut mit Martin Scorsese arbeitete DiCaprio in "Aviator" (2004), eine Filmbiografie über den Flugpionier Howard Hughes, zusammen. Für seine Darstellung in dem Filmdrama erhielt Leonardo einen Golden Globe-Award sowie eine Oscar-Nominierung. 2007 wurde DiCaprio dann sogar zweifach für den Golden Globe nominiert: zum einen für den Thriller "Departed – Unter Feinden" (The Departed - 2006), ein Film von Martin Scorsese, und zum anderen für "Blood Diamond" (2006) von Edward Zwick für welchen er auch eine Oscar-Nominierung erhielt. 2008 sah man Leonardo DiCaprio wieder zusammen mit Kate Winslet in "Zeiten des Aufruhrs" (Revolutionary Road) auf der Leinwand. Er stellte einen frustrierten Ehemann dar und wurde wieder für den Golden Globe nominiert. Man kennt DiCaprio aus dem Thriller "Der Mann, der niemals lebte" (Body of Lies - 2008) und dem Psychothriller "Shutter Island" (2010). Christopher Nolans Science-Fiction-Film "Inception" (2010) ist nach "Titanic" DiCaprios kommerziell erfolgreichster Film. Clint Eastwoods Filmbiographie über J. Edgar Hoover, dem ersten FBI-Direktor, "J. Edgar" (2011) brachte Leonardo wieder eine Golden Globe-Nominierung ein. Die nächste Nominierung für den Golden Globe bekam der Schauspieler ein Jahr später für Quentin Tarantino's "Django Unchained", in dem er mit Jamie Foxx, Christoph Waltz und Samuel L. Jackson agierte. In dem Western stellte Leonardo einen sadistischen Plantagenbesitzer dar. Im 3D-Filmdrama "Der große Gatsby" (The Great Gatsby - 2013) hatte Leo die Titelrolle und spielte an der Seite von Tobey Maguire, Carey Mulligan oder Joel Edgerton. Zusammen mit Jonah Hill und Margot Robbie bekam Leonardo DiCaprio die Hauptrolle in "The Wolf of Wall Street" (2013). Leo wurde mit dem Golden Globe ausgezeichnet und erhielt eine Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller und eine als Produzent für den besten Film. Die Hauptrolle des Trappers Hugh Glass in "The Revenant – Der Rückkehrer" (2015) bescherte ihm einen British Academy Award in der Kategorie Bester Hauptdarsteller, einen Golden Globe und seinen ersten Oscar. Zuletzt sah man Leonardo 2016 im Dokumentarfilm "Before the Flood".

2004 gründete er seine eigenen Produktionsfirma "Appian Way Productions", mit welcher Filme wie "Aviator", "Orphan – Das Waisenkind", "Shutter Island", "The Wolf of Wall Street", "The Revenant – Der Rückkehrer" und "Live by Night" produziert wurden.

Um sich für den Umweltschutz und gegen die globale Erwärmung einsetzen zu können, gründete Leonardo 1998 die "Leonardo DiCaprio Foundation". In seinem Dokumentarfilm "11th Hour – 5 vor 12" (2007) macht DiCaprio auf den weltweiten Klimawandel & verschiedene Umweltkrisen aufmerksam. Im Jahre 2013 gründete Leonardo mit dem Gründer des Automobilherstellers Venturi Automobiles Gildo Pallanca Pastor den umweltfreundlichen Rennstall "Venturi Grand Prix Formula E Team". Zum UN-Friedensbotschafter ernannte man DiCaprio im Jahre 2014.

Leonardo war mit Models wie Kristen Zang, Emma Miller und Gisele Bündchen zusammen. 2005 bis 2011 führte er eine Beziehung mit dem Model Bar Refaeli. Anschließend war er mit Schauspielkollegin Blake Lively und dem Model Erin Heatherton liiert und von 2013 bis 2014 mit dem deutschen Model Toni Garrn zusammen. Es folgte 2015 eine kurze Beziehung mit Model Kelly Rohrbach. Seit Mitte 2016 ist DiCaprio nun mit dem dänischen Model Nina Agdal glücklich liiert.

Auszeichnungen (Auszüge):
2016 - Oscar-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "The Revenant – Der Rückkehrer"
2016 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "The Revenant – Der Rückkehrer"
2016 - British Academy Film Award-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "The Revenant – Der Rückkehrer"
2016 - Screen Actors Guild Award-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "The Revenant - Der Rückkehrer"
2014 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in einer Komödie oder Musical in "The Wolf of Wall Street"
2014 - Oscar-Nominierung als Bester Film für "The Wolf of Wall Street" (als Produzent)
2014 - Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in "The Wolf of Wall Street"
2013 - Golden Globe-Nominierung als Bester Nebendarsteller in "Django Unchained"
2012 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "J. Edgar"
2009 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Zeiten des Aufruhrs"
2007 - Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in "Blood Diamond"
2007 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Departed – Unter Feinden"
2007 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Blood Diamond"
2005 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Aviator"
2005 - Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in "Aviator"
2003 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Catch Me If You Can"
1998 - Golden Globe-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einem Drama in "Titanic"
1997 - Silberner Bär-Gewinner der Internationalen Filmfestspiele Berlins als Bester Darsteller in "William Shakespeares Romeo + Julia"
1994 - Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller in "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa"
1994 - Golden Globe-Nominierung als Bester Nebendarsteller in "Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa"

DiCaprio war als Produzent an folgenden Projekten beteiligt:
2016 - Live by Night
2013 - The Wolf of Wall Street
2013 - Runner Runner
2013 - Auge um Auge (Out of the Furnace)
2011 - Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond (Red Riding Hood)
2009 - Orphan – Das Waisenkind (Orphan)
2007 - Gardener of Eden
2007 - 11th Hour – 5 vor 12 (The 11th Hour, Dokumentarfilm)

Gerrit Schmidt-Foss ist seit "Romeo + Julia" und "Titanic" die deutsche Stimme von Leonardo DiCaprio. Davor wurde Leonardo DiCaprio von David Nathan, Philipp Brammer, Simon Jäger, Kim Hasper, Florian Bauer und Florian Bathke synchronisiert.

Filmographie Leonardo DiCaprio