« zurück zur Synchronsprecher - Synchronstimmen Startseite

Synchronsprecher Liam Neeson = Bernd Rumpf

synchronsprecher_liam_neeson

©

Sag es weiter:

Jetzt anfragen

Synchronstimme Liam Neeson

Stimme 1

Biographie Liam Neeson

*7. Juni 1952 in Ballymena, Nordirland

William John "Liam" Neeson ist ein US-amerikanischer Schauspieler mit irischen Wurzeln.

Neeson stammt aus einer katholischen Familie und hat drei Geschwiester. Schon in seiner Jugend trat er regelmäßig in Schulaufführungen auf und war sehr sportlich, so wurde er nordirischer Jugendmeister im Boxen. Dem Boxen hat er auch seine charakteristische Nase zu verdanken, die ihm während eines Wettkampfes gebrochen wurde. Eigentlich wollte Liam Neeson Lehrer werden.
Neben Theaterwissenschaften studierte er auch Mathematik, Informatik und Physik an der University of Belfast. Jedoch brach er das Studium ab und arbeitete u.a. lieber als Gabelstaplerfahrer in einer bekannten irischen Dunkelbier-Brauerei.

Im Jahre 1976 schloss er sich der Lyric Players' Theatre, einer Theatergruppe in Belfast, an. In dieser Formation hatte er auch sein Bühnendebut im Drama "The Risen People". Zwei Jahre später wechselte er ans Abbey Theatre in Dublin. Hier sah ihn John Boomerman in der Rolle des "Lennie" in "Of Mice and Men", welcher ihn später für seinen Fantasyfilm "Excalibur" (1981) engagierte.

Daraufhin folgten weitere Rollen in Filmen in denen Liam Neeson viel von bekannten Schauspielgrößen lernen konnte. So spielte er 1984 an der Seite von Anthony Hopkins in „Die Bounty", mit Robert DeNiro in „Mission" (1986) oder in Woody Allens „Ehemänner und Ehefrauen" (1992) zusammen mit Steve Guttenberg, Peter O'Toole und Daryl Hannah. Seinen Durchbruch erlebte Liam Neeson durch seine Darstellung des Oskar Schindler in "Schindlers Liste", der im dritten Reich ca. 1200 Juden das Leben rettete, in dem er sie in seiner Fabrik anstellte. Für seine schauspielerische Leistung wurde er für den Oscar und BAFTA Award sowie für den Golden Globe Award als Bester Hauptdarsteller nominiert.

In den darauf folgenden Jahren übernahm Liam Neeson große Rollen in bekannten und prämierten Filmen, wie beispielsweise in "Les Miserables" (1998) oder als Jedi-Ritter Qui-Gon Jinn in "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" (1999). Auch nach der Jahrtausendwende war Neeson nicht von der Leinwand weg zu denken. So ist er in Blockbustern wie Ridley Scotts "Königreich der Himmel" (2005) und in zwei Teilen von Christopher Nolans Batman-Trilogie "Batman Begins" (2005) / "The Dark Night Rises" (2012) zu sehen. Neeson ist von nun an regelmäßig als Actionheld zu sehen. So auch in "96 Hours" (2008) und in deren Fortsetzungen "96 Hours - Taken 2" (2012) und "96 Hours - Taken 3" (2014).

Liam Neeson selbst ist Synchronsprecher, so synchroniserte er im Fantasyfilm "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia" und dessen Fortsetzungen den Löwen Aslan. Im Film "The LEGO Movie" sprach er gleich 3 Rollen (Bad Cop, Good Cop, Pa Cop).

Er besitzt als gebürtiger Ire die britische, seit Sommer 2009 aber auch die US-Staatsbürgerschaft.

Auszeichnungen von Liam Neeson:
2013 - Goldene Himbeere-Nominierung als Schlechtester Nebendarsteller für "Battleship" und "Zorn der Titanen"
2010 - British Independent Film Awards-Gewinner des Variety Award
2005 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "Kinsey"
1997 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "Michael Collins"
1994 - BAFTA Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "Schindlers Liste"
1994 - Golden Globe Award-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "Schindlers Liste"
1994 - Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller für "Schindlers Liste"

Seine deutsche Stimme wird Liam Neeson meist von Bernd Rumpf geliehen. In drei seiner bekanntesten Filme wird er vom ähnlich, allerdings etwas wärmer klingenden Helmut Gauß synchronisiert, welcher Neeson auch in kleineren Filmen seine Stimme lieh.

Filmographie Liam Neeson