« zurück zur Synchronsprecher - Synchronstimmen Startseite

Synchronsprecher Dustin Hoffman = Joachim Kerzel

synchronsprecher_dustin_hoffman

©

Sag es weiter:

Jetzt anfragen

Synchronstimme Dustin Hoffman

Stimme 1

Biographie Dustin Hoffman

Dustin Lee Hoffman wurde am 8. August 1937 in Los Angeles, Kalifornien (USA) geboren.

Dustin Hoffman ist als US-amerikanischer Schauspieler bekannt geworden.

Hoffman begann anfangs ein Musikstudium an dem Santa Monica City College, um Pianist zu werden. Er wechselte 1958 dann aber zur Schauspielerei und wurde am Pasadena Playhouse, ein Theater in Pasadena bei Los Angeles, ausgebildet, wo er Gene Hackman kennenlernte. Zwei Jahre später ging Dustin Hoffman nach New York und führte seine Schauspielausbildung am New Yorker Actors Studio fort. Er begann seine Karriere mit kleineren Theaterengagements und hatte 1961 sein Broadway-Debüt mit "A Cook for Mr. General". Einen Obie-Award gewann er 1964 für seine Rolle "The Journey of the Fifth Horse" von Ronald Ribman. Zusammen mit Gene Hackman und Robert Duvall bewohnte er ein Apartement, da sie zu der damaligen Zeit aufgrund weniger Rollenangebote große Probleme hatten, den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Nach einigen kleinen Fernsehauftritten wurde Dustin Hoffman dann 1967 durch seine Hauptrolle in „Die Reifeprüfung" weltweit bekannt. Seine Leistungen wurden mit einer Oscar-Nominierung honoriert. Hoffman lässt sich gerne herausfordern, brennt für seine Rollen und bereitet sich bis ins kleinste Detail darauf vor. So kam es auch, dass er sehr unterschiedliche Rollen in den verschiedensten Filmen spielte. In "Asphalt Cowboys" (Midnight Cowboy - 1969) hatte er die Rolle eines sterbenskranken Straßenganoven. Auch hierfür wurde Dustin Hoffman für den Oscar nominiert. Im Anti-Western "Little Big Man" spielte Dustin den Veteranen der Indianerkriege Jack Crabb, dessen Leben von 17 bis 120 Jahren im Film dargestellt wurde. In der Filmbiografie "Lenny" (1974) schlüpfte Dustin Hoffman in die Rolle des Standup-Comedian Lenny Bruce. Für das Gefangenendrama "Papillon" (1973) hungerte sich Dustin sehr mager. Nach einer Golden-Globe-Nominierung für „Der Marathon-Mann" (Marathon Man - 1976) gewann Hofmann 1980 für seine Darstellung als alleinerziehender Vater in „Kramer gegen Kramer" (Kramer vs. Kramer - 1979) seinen ersten Oscar. Der Film schaffte es, dass anschließend öffentlich über die Sorgerechtsfrage debattiert wurde. Zwei Jahre darauf war Dustin Hoffman in Sydney Pollacks „Tootsie" zu sehen und wurde erneut für den Oscar nominiert. Seine zweite Oscar-Auszeichnung erhielt er 1989 für „Rain Man". In den Neunziger Jahren spielte Dustin Hoffman in Filmen wie „Hook" oder „Outbreak - Lautlose Killer" und "Sphere" . Independent-Filme lagen Hoffman sehr am Herzen und so förderte er solche mit seiner Produktions-Firma "Punch Productions". Auf der Leinwand konnte man den Charakterdarsteller nach der Jahrtausendwende zusammen mit Gene Hackman in "Das Urteil - jeder ist käuflich" (Runaway Jury - 2003), an der Seite von Robert de Niro und Barbra Streisand in der Komödie "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" (Meet the Fockers - 2004), in Tom Tykwer's "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders" (2006) und 2008 zum ersten Mal in einem Animationsfilm namens "Kung Fu Panda" sehen.

Hoffman's Vater war auch in Hollywood tätig. Er stattete verschiedene Studios aus. Filminteressiert zeigte sich auch Dustin Hoffman's Mutter, die ihrem Sohn den gleichen Vornamen gab wie Film- und Theaterschauspielers Dustin Farnum. Dustin heiratete 1969 die Tänzerin Anne Byrne, die bereits eine Tochter hatte und mit Hoffman eine weitere Tochter zur Welt brachte. Die Ehe hielt elf Jahre. Nach der Scheidung dauerte es nicht lange bis er Lisa Gottsegen zur Frau nahm. Mit der 17 Jahre jüngeren Anwältin hat er zwei Töchter und zwei Söhne. Die meisten seiner Kinder sind auch als Schauspieler tätig.

Auszeichnungen (Auszüge):
2009 - Commandeur des Arts et Lettres-Auszeichnung - die höchste Stufe des französischen Kulturordens
1999 - AFI Life Achievement Award-Gewinner für sein herausragendes Lebenswerk
1989 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "Rain Man"
1989 - Oscar-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "Rain Man"
1985 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller einer Mini-Serie oder TV-Film in "Tod eines Handlungsreisenden"
1983 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller einer Komödie oder Musical in "Tootsie"
1980 - Oscar-Gewinner als Bester Hauptdarsteller in "Kramer gegen Kramer"
1979 - Golden Globe-Gewinner als Bester Hauptdarsteller eines Dramas in "Kramer gegen Kramer"
1967 - Golden Globe-Gewinner als Bester Nachwuchsdarsteller in "Die Reifeprüfung"

Als Regisseur war er bei folgenden Filmen tätig:
2012 - Quartett
1978 - Stunde der Bewährung (Straight Time)

Er war als Produzent an folgenden Projekten beteiligt:
2011–2012: Luck (TV-Serie)
1999 - Des Teufels Rechnung
1978 - Stunde der Bewährung (Straight Time)

Seine deutsche Stimme wird Dustin Hoffman fast ausschließlich von Joachim Kerzel geliehen. In Einzelfällen wird seine Stimme von Reinhard Kuhnert, Gottfried John, Manfred Schott, Uli Krohm, Mario Adorf, Joachim Tennstedt oder Michael Brennicke synchronisiert.

Filmographie Dustin Hoffman